ABO+2019-03-06 19:56

Warum der Unterland-Diesel im Engadin stehen bleibt

Unser Kolumnist erlebt mit seinem Land Rover eine böse Überraschung: Der Treibstoff wird zu einer gelartigen Masse. Wieso?

Nicht alle Dieselsorten sind für eisige Temperaturen geeignet: ein Land Rover Defender in einer Gletscherlandschaft. Symbolbild: Getty

Nicht alle Dieselsorten sind für eisige Temperaturen geeignet: ein Land Rover Defender in einer Gletscherlandschaft. Symbolbild: Getty

Ich dachte eigentlich, mein Land Rover Defender sei unzerstörbar, denn von den seit seiner Einführung im Jahr 1948 hergestellten Fahrzeugen sind immer noch mehr als die Hälfte unterwegs. Aber nach einer Nacht, in der wir die Mondfinsternis im Engadin beobachteten, bewegte sich der Defender nicht mehr. Am Telefon fragte der Garagist, wie kalt es denn sei. Minus 28 Grad. «Sie haben Diesel aus dem Unterland im Tank, oder?» Unser Treibstoff war zu einer gelartigen Masse geworden, da – was mir nicht bekannt war – dem Diesel im Unterland kein Frostschutzmittel beigefügt wird.