2019-03-12 14:23

Helden aus der vierten Reihe

Die SCL Tigers bestreiten heute gegen Lausanne ihr erstes Playoff-Heimspiel seit acht Jahren. Sie können diese Partie mit viel Selbstvertrauen in Angriff nehmen – nicht zuletzt dank der vierten Linie.

Stefan Rüegsegger (links), Anton Gustafsson und Nils Berger (Nummer 58 und 91) spielten in Lausanne gross auf.<p class='credit'>(Bild: Pascal Müller (Freshfocus))</p>

Stefan Rüegsegger (links), Anton Gustafsson und Nils Berger (Nummer 58 und 91) spielten in Lausanne gross auf.

(Bild: Pascal Müller (Freshfocus))

Fehlende Geduld kann man Nils Berger nun wirklich nicht vorwerfen. Sieben Relegationsrunden und einen Abstieg musste er über sich ergehen lassen, um eine Playoff-Partie in der höchsten Liga bestreiten zu können. Am Samstag war es für den Stürmer der SCL Tigers endlich so weit, in Lausanne feierte er seine Playoff-Premiere. «Vor dem Spiel war ich ziemlich nervös, doch das legte sich, als es losging», hält er lächelnd fest. «Und es ist schön, wenn du spielst, um etwas zu gewinnen, und dir keine Gedanken über existenzielle Dinge machen musst.»