Zum Hauptinhalt springen

100'000 Schweizer Patienten greifen illegal zu Cannabis

Über 3500 Schweizer lassen sich legal mit Cannabis behandeln. Prominentestes Beispiel: Polo Hofer. Doch der Weg zum Rezept ist aufwendig und die Behandlung teuer. An die 100'000 Patienten greifen daher laut Schätzungen illegal zu Cannabis.

Gregor Poletti
Linderung dank Cannabis: Die Nachfrage aus medizinischen Gründen steigt.
Linderung dank Cannabis: Die Nachfrage aus medizinischen Gründen steigt.
Fotolia

Polo Hofer ist an Lungenkrebs ­erkrankt und stark abgemagert. Jetzt setzt der Berner Barde auf Cannabis, wie er dem «Blick» ­Anfang Woche anvertraute. Er macht dies nicht, um mit Rauschzuständen seine schwere Erkrankung besser zu ertragen, sondern aus medizinischen Gründen. ­­­Nur dürfte er den Krebs damit leider kaum besiegen. Die unbestätigte Wirkung von Cannabis in der Krebsbehandlung ist eine der ­vielen Erkenntnisse der Fachtagung vom vergangenen Wochenende (siehe Kasten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen