Zum Hauptinhalt springen

Viererfeld sorgt vor der Ratsdebatte für Hickhack

Nächsten Donnerstag nimmt der Berner Stadtrat den zweiten Anlauf, um die Viererfeld-Vorlage zu verabschieden. Die Debatte begann bereits am Freitag – per Mail.

Die Hälfte des Viererfelds soll gemeinnützig bebaut werden.
Die Hälfte des Viererfelds soll gemeinnützig bebaut werden.
Urs Baumann
Die Berner konnten am 5. Juni 2016 über die Überbauung des Viererfeldes in Bern abstimmen.
Die Berner konnten am 5. Juni 2016 über die Überbauung des Viererfeldes in Bern abstimmen.
Andreas Blatter
Damals dagegen, heute dagegen: Markus Ming am Abstimmungswochenende vor neun Jahren, als das erste Viererfeldprojekt an der Urne versenkt wurde.
Damals dagegen, heute dagegen: Markus Ming am Abstimmungswochenende vor neun Jahren, als das erste Viererfeldprojekt an der Urne versenkt wurde.
Walter Pfäffli
1 / 10

Im ersten Anlauf schaffte es der Stadtrat im November nicht, die Abstimmungsvorlage für die Überbauung Viererfeld zu verabschieden. Am Donnerstag steht das Geschäft erneut auf der Traktandenliste – und wirft bereits seine Schatten voraus. FDP-Fraktionspräsident Bernhard Eicher verschickte am Freitag nicht nur die Anträge seiner Partei für die Ratsdebatte, sondern nutzte die Gelegenheit auch gleich, um grundsätzliche Kritik am «Erziehungsprojekt» Viererfeld zu üben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.