Zum Hauptinhalt springen

Die Abwahl der frechen Aufsteigerin

Frech und unbekümmert stieg Aline Trede die Karriereleiter hoch – und wurde am Sonntag jäh gebremst. Am Tag nach der Abwahl ist Trede zwar sehr enttäuscht, denkt aber bereits über eine Weiterbildung nach.

Der Wahlkampf ist vorbei, es hat nicht gereicht: Aline Trede hängt ihr Wahlplakat vom Gartenzaun ab.
Der Wahlkampf ist vorbei, es hat nicht gereicht: Aline Trede hängt ihr Wahlplakat vom Gartenzaun ab.
Urs Baumann

Sie hängte als Erste ihre Wahlplakate auf, als diese noch auffielen, sie wirbelte auf allen medialen Kanälen, ging hinaus zu den Leuten und trank Bier mit ihnen, im letzten Monat stand sie jeden Morgen in aller Herrgottsfrühe an einem anderen Bahnhof.

Allein: Es hat nicht gereicht. Die Grünen verloren im Kanton Bern einen von drei Sitzen, jenen von Aline Trede. «Jetzt bin ich 32-jährig und Alt-Nationalrätin», sagt sie am Tag nach ihrer Abwahl.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.