2019-06-27 11:34

Angela Merkel erleidet zweiten Zitteranfall

Die Bundeskanzlerin beunruhigt mit einem Schwächeanfall. Erneut. Kein Grund zur Sorge, heisst es aus ihrem Umfeld.

Zittert am ganze Körper: Bundeskanzlerin Angela Merkel erlitt erneut einen Anfall. Video: Reuters

Nur neun Tage nach ihrem Aufsehen erregenden Schwächeanfall bei einem Staatsempfang hat Angela Merkel die gleichen Problem erneut gehabt. Die deutsche Bundeskanzlerin fing bei der Überreichung der Ernennungsurkunde an die neue Justizministerin Christine Lambrecht im Schloss Bellevue plötzlich an, am ganzen Körper zu zittern.

Der 64-jährigen Merkel sei es wieder besser gegangen, als sie sich anschliessend bewegt habe, berichtete ein Fotograf der Nachrichtenagentur DPA, der die Szene festhielt. Merkel bekam ein Glas Wasser angeboten, das sie aber nicht annahm. Nach dem Auftritt verfolgte Merkel die Vereidigung Lambrechts im Bundestag auf der Regierungsbank. Kurze Zeit später verliess sie das Plenum jedoch.

Aus der Umgebung der Kanzlerin hiess es, es bestehe kein Grund zur Sorge, Merkel gehe es wieder gut, berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Am Mittag wollte die Kanzlerin planmässig zum G-20-Gipfel nach Osaka fliegen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte auf Anfrage der DPA über mögliche Auswirkungen des neuerlichen Vorfalls auch auf Merkels am Mittag geplante Reise zum G-20-Gipfel nach Japan: «Alles findet statt wie geplant. Der Bundeskanzlerin geht es gut.»

In der vergangenen Woche hatte Merkel bei einem Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski erheblich gezittert. Sie erklärte später, sie habe an dem heissen Tag zu wenig getrunken.

amc/sda