2018-01-17 06:00

Gegen die Arbeitslosigkeit im Alter

Langenthal

Franziska ­Hulliger hat bei der Mopac ­gearbeitet, bis ihr 2011 gekündigt wurde. Dann war sie lange ohne Stelle. Als auch ihr Mann seinen Job verlor, gründete sie die Gruppe Arbeitslosigkeit 50+, um Betroffenen zu helfen.

Jetzt geht es um mehr als nur Austausch, jetzt geht es um Einmischung: Bruno und Franziska Hulliger (v.r.) spannen mit Pierre Bayerdörfer aus Basel zusammen. Sie wollen die Lage für die über 50-jährigen Arbeitslosen mit einer eidgenössischen Initiative entspannen.

(Bild: Marcel Bieri)

Der Raum an der Bahnhof­strasse 30 gehört der Gewerkschaft Unia. Die Türe ist offen. Drinnen sind Wasserflaschen auf beigen Tischen zu sehen, gefaltete, rosarote Papiere nur mit Vornamen beschrieben: Anita, Bruno, Franziska, Pierre, Urs, Barbara. Doch drinnen sitzt niemand. Sie stehen draussen, neben der Tür, beim Aschenbecher, der an der Wand hängt. Es ist Freitagnachmittag, 15 Uhr, eine dicke Wolkendecke hängt über Langenthal. Es ist düster.