ABO+2019-10-21 20:46

Überborden die Grünen nun?

Höhere Flugticketabgaben, keine Benziner ab 2030 – nach dem Wahlerfolg will die Ökopartei das CO2-Gesetz verschärfen. Die SP warnt.

Die Grünen wollen, dass die Flugticketabgabe mehr als jene 120 Franken beträgt, die der Ständerat als Obergrenze beschlossen hat. Foto: Keystone

Die Grünen wollen, dass die Flugticketabgabe mehr als jene 120 Franken beträgt, die der Ständerat als Obergrenze beschlossen hat. Foto: Keystone

Fliegen, Auto fahren, wohnen – wird jetzt alles teurer als ohnehin geplant? Es ist eine der zentralen Fragen, die sich nach dem Wahlsieg der grünen Kräfte stellt. Schon am nächsten Montag werden die Parlamentarier jenes heisse Eisen weiterschmieden, das den Wahlkampf stark geprägt hat: das neue CO2-Gesetz für die Zeit bis 2030. Am Zug ist die vorberatende Umweltkommission des Nationalrats. Sie beugt sich über die Vorlage, die der Ständerat im September verabschiedet hat; diese enthält bereits einige Verschärfungen gegenüber dem ursprünglichen Vorschlag des Bundesrats.