2018-08-17 16:08

Franziska Burkhardt folgt auf Veronica Schaller

Bern

Start-Ziel-Sieg der Favoritin: Franziska Burkhardt ist die neue Kultursekretärin der Stadt Bern und löst auf 1. Februar Veronica Schaller ab.

Die Kronfavoritin: Franziska Burkhardt (52).

Die Kronfavoritin: Franziska Burkhardt (52).

(Bild: PD)

Im Schlussgang war es die erwartete Ausmarchung unter den zwei stärksten Kandidat­innen: Noch-Progr-Chefin Franziska Burkhardt und Ex-Dampfzentrale-Präsidentin Nicola von Greyerz standen in der letzten Runde. Burkhardt schwang obenaus. Die Favoritin unter den Favoritinnen holte sich den Preis und wird die neue Chefin von Kultur Stadt Bern.

Mit Franziska Burkhardt (52) hat sich die erfahrenere Kandidatin durchgesetzt. Bevor sie 2014 erste Geschäftsleiterin im Berner Atelierhaus Progr wurde, leitete Burkhardt das Filmfestival Freiburg und danach die Sektion Kunstschaffen im Bundesamt für Kultur. Sie weiss nicht nur, wie eine Verwaltung tickt, sie kennt auch die Berner Kulturszene wie keine Zweite.

Im Auftrag des verstorbenen ehemaligen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät (SP) hatte sie bereits zwischen 2016 und 2017 eine Kulturstrategie erarbeitet. In diesem Prozess hatte die sowieso bestens vernetzte Frau mit allen Kontakt, die in der Berner Kulturszene mit­mischen. Nun wird Burkhardt ­also jene Kulturstrategie umsetzen können, die sie für die Stadt geschrieben hat.

Warum sie? Eine klare Sache für Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL): «Für Burkhardt haben ihre grosse Erfahrung und ihr Leistungsausweis gesprochen.» Es seien zahlreiche Dossiers von Kandidatinnen und Kandidaten aus der ganzen Schweiz und aus dem Ausland eingegangen. Letztlich hätten die Berner­innen aber herausgeragt. Wird die grosse Vertrautheit von Burkhardt mit der Kulturszene zum Problem? «Nein, denn sie hat nun eine neue Rolle. Ich erwarte jedoch, dass Kultur Stadt Bern für die Szene noch zugänglicher wird.»

Die Leitung der städtischen Kulturabteilung ist im öffentlichen Fokus wie keine andere Amtsspitze. Das liegt insbesondere daran, dass zwischen der Berner Kulturszene und der nun scheidenden Kultursekretärin Veronica Schaller lange ein abgekühltes bis gehässiges Klima geherrscht hat.

Die Konflikte wurden öffentlich breit diskutiert. Just als es etwas ruhiger wurde in der Szene, geriet Schaller wegen der «Beamtenparty» wieder in die Schlagzeilen. Ihr wurde an­gekreidet, dass sie entgegen den Bestimmungen zu viel Geld für einen Anlass für die Kulturszene ausgegeben habe.

Schaller übergibt ihr Amt der Nachfolgerin Franziska Burkhardt am 1. Februar 2019.

Berner Zeitung