2013-03-01 07:02

Das Geheimnis von «Thömus» Erfolg

Oberwangen

Vom Bauernbuben zum schweizbekannten Trendsetter: Was treibt Thömu Binggeli an? Antworten am Rande des Stromer-Eröffnungsapéros.

  • loading indicator

  • Jean-Claude Galli

Wenn wir Thömu Binggeli sehen, kommt uns immer wieder dieser weit unterschätzte Film mit Michael J.Fox in den Sinn, in dem dieser sich vom Postboten zum Big Boss mausert. Was ist also das Geheimnis seines Erfolges, jenes von Thömu Binggeli, der am Donnerstagabend seinen Stromer-Campus in Betrieb nahm? «Thömu hat die drei grundlegendsten Eigenschaften, die es für ein erfolgreiches Leben zwingend braucht», sagt Andy Rihs, Partner der BMC Group. «Erstens hat er eine schier unerschöpfliche Energie. Zweitens ist er ein grundsätzlich positiver Mensch. Drittens engagiert er sich mit einer unglaublichen Leidenschaft. Dass diese Leidenschaft zufällig auf mein persönliches Lieblingssportgerät Velo gefallen ist, finde ich natürlich doppelt schön.»Doch es gibt noch eine vierte, heimliche und versteckte, wie Rihs weiss. «Thömu kennt die Frauen gut, was unheimlich wichtig ist. Denn ohne Frauen sind wir Männer gar nichts.» Andreas Rickenbacher kommt bei Frauen wie Binggeli gut an, nicht zuletzt dank seiner für Regierungsratsverhältnisse enorm kecken Frisur.

Auch er kennt und schätzt Binggeli seit längerem. «Vor einem Jahr habe ich mit Thömu genau hier eine Testfahrt gemacht, wo jetzt der Campus steht. Damals grüsste noch eine Autowerkstatt und jetzt dieses Wunderwerk. Das beweist, wie schnell wir Berner sind, wenn wir nur wollen. Und mittlerweile haben sogar die Zürcher gemerkt, dass der Stromer ein tolles Produkt ist. Aber erst, nachdem sie es bei Leonardo DiCaprio entdeckt haben.» Mittlerweile laufen auf dem Campus weitere geladene Gäste ein, Weisswein und Bier fliessen.

Wir sichten Ständerat Werner Luginbühl, Olympiasiegerin Tanja Frieden, Ex-Veloprofi Tony Rominger und auch Swisscom-Chef Carsten Schloter. Er hat für den heutigen Abend wieder einmal die Rock-’n’-Roll-Hose ausgepackt, eng anliegende Jeans, die für einen Mann in seinem Alter etwas wenig Raum fürs Atmen lassen. Präsentiert hat er sie, im Schatten junger Mädchenblüte, bereits am Gurtenfestival. Schloter posiert mit dem Berner Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät. Und dieser weiss ebenfalls viel über Thömu Binggeli. «Understatement ist immer noch der stärkste Grund für Erfolg in diesem Land.

Thömu sieht aus wie der unbescholtene Bauernbub. Dahinter ist er äusserst ein cleverer Cheib. Diese Dinge optimal zu mischen, das macht ihn aus. Und gibt ihm täglich wieder recht.» Bleibt noch das Schlusswort, es kommt diesmal von Andy Rihs. «Rotwein und Velo, das ist mein Leben.» Wir erheben das Glas. Auf Michael J.Fox und den Bauernbuben.

Berner Zeitung