2013-12-19 08:54

Vergiftete Hunde-Köder ausgelegt?

Kandertal

Zwei Hunde im Kandertal zeigten aussergewöhnliche Symptome: Obausgelegte Wurstredli vergiftet waren, wird derzeit untersucht.

Wurden im Kandertal vergiftete Wurstredli ausgelegt? Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)

Wurden im Kandertal vergiftete Wurstredli ausgelegt? Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)

(Bild: Susanne Keller)

  • Peter Rothacher

Immer wieder finden sich auf Facebook Meldungen, wonach offensichtliche Hundehasser irgendwo vergiftete Köder ausgelegt hätten. «Im gesamten Kandertal sind Giftköder für Hunde entdeckt worden», lautete denn auch gestern eine solche dort gepostete Warnung. Und für einmal war wirklich etwas dran an dieser Geschichte.

«Am 12. Dezember wurden wir informiert, dass in der Region Mitholztunnel zwei Hunde angeblich vergiftete Wurstredli gefressen hätten», bestätigte Polizeisprecher Andreas Hofmann auf Anfrage. Solche seien denn auch sichergestellt worden. «Die beiden Hunde wurden tierärztlich untersucht. Die Tiere haben jedoch laut dem Veterinär keine grösseren Schäden davongetragen.»

Laut Andreas Hofmann wird derzeit in einem Labor abgeklärt, ob die eingesammelten Wurstredli tatsächlich irgendwelche Giftstoffe enthalten. «Die Polizei nimmt die Angelegenheit ernst», betonte deren Pressesprecher. Er mahnte aber auch: «Beim Hundespaziergang ist durchaus Vorsicht angebracht, es gibt aber sicher keinen Grund, auf Panik zu machen.»

Berner Oberländer